Posts Tagged ‘Climate change policy’

Climate Gate round two

22 november, 2011

FOIA.org has released another batch of 5,000 additional emails from the same Poole as those released two years ago in November 2009 witch become known as Climatgate.

I first appeared as a comment in this post:

http://tallbloke.wordpress.com/2011/11/22/ian-wilson-a-mechanism-for-amplifying-planetary-tidal-forces-in-the-suns-outer-convective-zone/#comment-9441

“foia says:

November 22, 2011at9:28 am

http://files.sinwt.ru/download.php?file=25FOIA2011.zip

I made a LOOOT of post regarding that (see the archives, Climate Gate – All the manipulations and lies revealed 1 to 368)

And the reason as FOIA 2011 puts it is spot on:

Over 2.5 billion people live on less than $2 a day. Every day nearly 16.000 children die from hunger and related causes. One dollar can save a life— the opposite must also be true.

 Poverty is a death sentence.

Nations must invest $37 trillion in energy technologies by 2030 to stabilize
greenhouse gas emissions at sustainable levels.”

Today’s decisions should be based on all the information we can get, not on hiding the decline.”

(See among other my posts:

Global Warming Hysterics – Get out of Africa Now! Or The curse of environmentalism

CLIMATE MODELS FOR MONKEYS

 THE ENVIRONMENTALIST CREED – Anti human, anti scientific, anti technology!

World’s Scariest Words: ‘I’m an Environmentalist and I’m Here to Help’

The Best way to reduce CO2 emissions? – Civil War, Dictators, Political oppression and TOTAL poverty for the people!

The blatant hypocrisy from the UN pack and their jet set allies

How They, the Politicians, Are Turning Off the Lights in America AND Europe

Some comments so far:

Uh oh, global warming loons: here comes Climategate II!

http://blogs.telegraph.co.uk/news/jamesdelingpole/100119087/uh-oh-global-warming-loons-here-comes-climategate-ii/

“Breaking news: two years after the Climategate, a further batch of emails has been leaked onto the internet by a person – or persons – unknown. And as before, they show the ”scientists” at the heart of the Man-Made Global Warming industry in a most unflattering light. Michael Mann, Phil Jones, Ben Santer, Tom Wigley, Kevin Trenberth, Keith Briffa – all your favourite Climategate characters are here, once again caught red-handed in a series of emails exaggerating the extent of Anthropogenic Global Warming, while privately admitting to one another that the evidence is nowhere near as a strong as they’d like it to be.

In other words, what these emails confirm is that the great man-made global warming scare is not about science but about political activism. This, it seems, is what motivated the whistleblower ‘FOIA 2011’ (or ”thief”, as the usual suspects at RealClimate will no doubt prefer to tar him or her) to go public.”

“FOIA 2011 is right, of course. If you’re going to bomb the global economy back to the dark ages with environmental tax and regulation, if you’re going to favour costly, landscape-blighting, inefficient renewables over real, abundant, relatively cheap energy that works like shale gas and oil, if you’re going to cause food riots and starvation in the developing world by giving over farmland (and rainforests) to biofuel production, then at the very least you it owe to the world to base your policies on sound, transparent, evidence-based science rather than on the politicised, disingenuous junk churned out by the charlatans at the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).”

Climategate 2.0

http://wattsupwiththat.com/2011/11/22/climategate-2-0/

Breaking news: FOIA 2011 has arrived !

http://tallbloke.wordpress.com/2011/11/22/breaking-news-foia-2011-has-arrived/#more-3471

Climategate II?

http://eureferendum.blogspot.com/2011/11/climategate-ii.html

” Can’t see what the fuss is about, meself … just another 5,000 e-mails showing the climate science ”community” committing collective suicide – nothing a few ”independent” scientific inquiries and a BBC documentary can’t fix … hide the recline, so to speak.”

Climategate 2.0

http://noconsensus.wordpress.com/2011/11/22/climategate-2-0/#more-12598

New Climategate Emails

http://climateaudit.org/2011/11/22/new-climategate-emails/

http://www.guardian.co.uk/environment/2011/nov/22/fresh-hacked-climate-science-emails

“The emails appear to be genuine, but this has yet to be confirmed by theUniversityofEast Anglia. One of the emailers, the climate scientist Prof Michael Mann, has confirmed that he believes they are his messages.”

The file is here

http://files.sinwt.ru/download.php?file=25FOIA2011.zip

____________________________________________________

Update:

Now the new emails are searchable in a database. It took less than a day through volunteer work by independent bloggers. That’s why the political elite, politicians, the mainstream media (old media) and so called scientists; in the end don’t have a change to hide the truth. And to continue to drive their political agenda and manipulations even if they have all the money in the world.  

Which they have, it is we, the taxpayers that is forced to finance this giant scam. And it is we, the common people that have to pay two/three times for the “pleasure” of watching our politicians reducing our living standard back to the Stone Age.

They also have the backing of the big corporations, including ironically BIG Oil.

That’s why this fight for truth, real data and real science, and freedom is taking so long. They are not going to voluntarily give up all this power and money.

Here:

Climategate 2 | FOIA 2011 Searchable

http://foia2011.org/index.php?id=4

And here is a very good description of the reactions of the above mentioned elites when confronted with all these lies and manipulations from James Delingpole.

Climategate 2.0: the Warmists’ seven stages of grief

http://blogs.telegraph.co.uk/news/jamesdelingpole/100119271/climategate-2-0-the-warmists-seven-stages-of-grief/

”Climategate 2.0 – the gift that goes on giving. And you know how good it is from the reaction of the trolls. They’re going mental. On the one hand they’d like to insist it’s a non-story. On the other hand, the more shrilly they shriek it’s a non-story the more evident it becomes just what a great story it is.

Here’s an amusing analysis of the warmist trolls’ various lines of defence, which I picked up from the comments at Watts Up With That: (I wd give a hat tip except I’ve gone and lost the bit: if anyone can re-find it for me let me know)

Stage 1: they aren’t real emails

Stage 2: they are real emails but they aren’t in context

Stage 3: they are in context, but that’s how scientists work

Stage 4: ok, this isn’t really science, but you guys stole the emails!

Stage 5: this is old stuff

Stage 6: this is nothing

Stage 7: look everyone! Winter storm! See, we have proof of our theories now.

Repeat as needed”

_____________________________________________________

Update  Two:

You just have to love the free spirit, the dedication and ingeniousness of the bloggers. Now EcoGuy has maid the emails from Climate Gate 1 and 2 searchable in the same database.

Here:

Welcome to the ClimateGate FOIA Grepper !!!

http://www.ecowho.com/foia.php

___________________________________________

Update Three:

Buffy Minton has done some good work to extract file attachments with the emails.   This was never done for the original climate gate files.

Here’s are the decoded Mime attachments to the Climate Gate 2011 emails

http://www.megaupload.com/?d=IQEKC5SR

And the same Buffy Minton has produced a spreadsheet of Climate Gate 1 and 2 emails in chronological order.  An excellent tool to follow the conversations in the emails.

xls (Office 2000, 2003)

http://noconsensus.files.wordpress.com/2011/11/odered-emails.xls

xlsx (Office 2007 and later)

http://noconsensus.files.wordpress.com/2011/11/odered-emails.xlsx

And you have all the emails in order and in txt format here:

http://di2.nu/foia/foia2011/mail/

 Läs även andra bloggares åsikter om http://bloggar.se/om/milj%F6” rel=”tag”>miljö</a>, <a href=”http://bloggar.se/om/yttrandefrihet” rel=”tag”>yttrandefrihet</a>, <a href=”http://bloggar.se/om/fri-+och+r%E4ttigheter” rel=”tag”>fri- och rättigheter</a> 

varning-2

Annonser

Climate change policy has nothing to do with environmental protection

20 november, 2010

“Klimaschutz hat mit Umweltschutz kaum mehr etwas zu tun“

I have from day one written many, many posts in this blog about the intimidation of people and blatant censoring of facts done in the name of ”science” and Global Warming Hysteria. And that the Global Warming Hysteria has nothing to do with saving the Earth or the environment. It has always been a political agenda.

(See for example my post The Big Money & The Global Governance/Government Agenda That Fuels Environmentalism)

I have written extensible (over 120 of posts) about the scam called Cap and Trade, –  the Biggest Heist in History-  where BOTH BUYER AND SELLER BENEFITS FROM CHEATING. And we, as taxpayers and consumers pay the prize. It’s an open invitation to fraud and manipulation.

And recognize it for what it is – A GIANT FINANCIAL SCAM that puts all the burden on the common people and does nothing whatsoever for the environment.

Therefore it is refreshing to se that more and more of the Global warming Hysterics are coming out from behind their masks and are openly admitting their political agenda.

The latest one is Ottmar Edenhofer, a German economist and co-chair of the IPCC Working Group III. He is also the deputy director and chief economist of the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) and Professor of the Economics of Climate Change at the Berlin Institute of Technology. He will be co-chairing the Working Group “Mitigation of Climate Change”.

Here are some direct quotes from an article in Neue Zürcher Zeitung November 14:

Grundsätzlich ist es ein grosser Fehler, Klimapolitik abgetrennt von den grossen Themen der Globalisierung zu diskutieren. Der Klimagipfel in Cancún Ende des Monats ist keine Klimakonferenz, sondern eine der grössten Wirtschaftskonferenzen seit dem Zweiten Weltkrieg….. da führt kein Weg daran vorbei, dass ein Grossteil der fossilen Reserven im Boden bleiben muss.

Aber man muss klar sagen: Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Dass die Besitzer von Kohle und Öl davon nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat mit Umweltpolitik, mit Problemen wie Waldsterben oder Ozonloch, fast nichts mehr zu tun.“

Aber dann müssen wir sehen, dass erfolgreiche Klimapolitik eben eine andere globale Handels- und Finanzpolitik braucht.“

Und in den Industrieländern wird uns klar, dass für ein Klimaschutzziel von zwei Grad weder rein technische Lösungen noch Lebensstilwandel ausreichen. Die Leute hier in Europa haben die groteske Vorstellung, Einkaufen im Bioladen oder Elektroautos lösten das Problem. Das ist arrogant, denn der ökologische Fussabdruck unseres Lebensstils hat sich in den letzten 30 Jahren vergrössert, trotz Öko-Bewegung.“

Es muss Strafen und Anreize geben: weltweite CO 2 -Zölle und Technologie-Transfer.“

Was wir suchen müssen, ist eine Oase, das ist die kohlenstofffreie Weltwirtschaft. Es geht um den gemeinsamen Aufbruch zu dieser Oase.“

My english translation:

“Basically it’s a big mistake to discuss climate policy separately from the major themes of globalization. The climate summit in Cancun at the end of the month is not a climate conference, but one of the largest economic conferences since the Second World War…. there is no getting around the fact that a large part of the fossil reserves must remain in the soil.”

“But one must say clearly that we redistribute de facto the world’s wealth by climate policy. That the owners of coal and oil will not be enthusiastic about this, is obvious.

One has to free oneself from the illusion that international climate policy is environmental policy. This has nothing to do with environmental policy anymore, with problems such as deforestation or the ozone hole.”

“But then we need to see that a successful climate policy must specify a different global trade and financial policy.”

“And in developed countries, we have realized that for a climate protection target of two degrees neither purely technical solutions nor life style change will be sufficient. The people here in Europe, have the grotesque idea that shopping in the health food stores or in electric cars solved the problem. This is arrogant, because the ecological footprint of our lifestyle has increased in the last 30 years, despite the eco-movement.”

“There must be penalties and incentives: global CO 2-tariffs and technology transfer.”

“What we need to look for is an oasis that is the non-carbon global economy. It’s about the common departure for this oasis.”

The article from NZZ here:

http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/klimapolitik_verteilt_das_weltvermoegen_neu_1.8373227.html

Klimapolitik verteilt das Weltvermögen neu»

Klimaschutz hat mit Umweltschutz kaum mehr etwas zu tun, sagt der Ökonom Ottmar Edenhofer. Der nächste Weltklimagipfel in Cancún sei eigentlich ein Wirtschaftsgipfel, bei dem es um die Verteilung der Ressourcen gehe. Interview: Bernhard Pötter

NZZ am Sonntag: Herr Edenhofer, beim Klimaschutz fordern alle eine Reduzierung von Emissionen. Sie sprechen jetzt von «gefährlicher Emissionsreduzierung». Was ist das?

Ottmar Edenhofer: Bisher ging Wirtschaftswachstum immer Hand in Hand mit dem Wachstum der Treibhausgasemissionen. Ein Prozent Wachstum heisst ein Prozent mehr Emissionen. Ins historische Gedächtnis der Menschheit hat sich eingebrannt: Wer reich ist, verfeuert dafür Kohle, Öl oder Gas. Und deshalb haben die Schwellenländer Angst vor Emissionsgrenzen.

Beim Klimaschutz sollten aber alle mitmachen, sonst funktioniert er nicht.

Das sagt sich so leicht. Aber vor allem die Industriestaaten haben ein System, das fast ausschliesslich auf fossilen Energien beruht. Es gibt kein historisches Vorbild und keine Weltregion, die ihr Wirtschaftswachstum von den Emissionen abgekoppelt hat. Da können Sie nicht von Indien oder China erwarten, dass die finden, dass das eine tolle Idee ist. Und es kommt noch schlimmer: Wir sind mitten in einer Renaissance der Kohle, weil Öl und Gas teurer geworden sind, Kohle aber nicht. Die Schwellenländer bauen gerade für die nächsten 70 Jahre ihre Städte und Kraftwerke, als ob es dauerhaft keinen hohen CO 2 -Preis gäbe.

Das Neue an Ihrem Vorschlag zu einem Global Deal ist die Betonung, wie wichtig Entwicklungspolitik für die Klimapolitik ist. Bis jetzt denken viele bei Entwicklungshilfe an Almosen.

Das wird sich sofort ändern, wenn global Emissionsrechte verteilt werden. Wenn das pro Kopf der Bevölkerung geschieht, dann ist Afrika der grosse Gewinner, und es fliesst viel Geld dorthin. Das hat für die Entwicklungspolitik enorme Konsequenzen. Und es wird sich auch die Frage stellen, wie diese Länder mit so viel Geld überhaupt sinnvoll umgehen können.

Das klingt alles nicht mehr nach der Klimapolitik, die wir kennen.

Grundsätzlich ist es ein grosser Fehler, Klimapolitik abgetrennt von den grossen Themen der Globalisierung zu diskutieren. Der Klimagipfel in Cancún Ende des Monats ist keine Klimakonferenz, sondern eine der grössten Wirtschaftskonferenzen seit dem Zweiten Weltkrieg. Warum? Weil wir noch 11 000 Gigatonnen Kohlenstoff in den Kohlereserven unter unseren Füssen haben – und wir dürfen nur noch 400 Gigatonnen in der Atmosphäre ablagern, wenn wir das 2-Grad-Ziel halten wollen. 11 000 zu 400 – da führt kein Weg daran vorbei, dass ein Grossteil der fossilen Reserven im Boden bleiben muss.

De facto ist das eine Enteignung der Länder mit den Bodenschätzen. Das führt zu einer ganz anderen Entwicklung als der, die bisher mit Entwicklungspolitik angestossen wurde.

Zunächst mal haben wir Industrieländer die Atmosphäre der Weltgemeinschaft quasi enteignet. Aber man muss klar sagen: Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Dass die Besitzer von Kohle und Öl davon nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat mit Umweltpolitik, mit Problemen wie Waldsterben oder Ozonloch, fast nichts mehr zu tun.

Trotzdem leidet die Umwelt unter dem Klimawandel – vor allem im Süden.

Es wird auch viel bei der Anpassung zu tun sein. Aber das geht eben weit über klassische Entwicklungspolitik hinaus: Wir werden in Afrika mit dem Klimawandel einen Rückgang der landwirtschaftlichen Erträge sehen. Aber damit kann man umgehen, wenn die Effizienz der Produktion gesteigert wird – und vor allem, wenn der afrikanische Agrarhandel in die Weltwirtschaft eingebettet wird. Aber dann müssen wir sehen, dass erfolgreiche Klimapolitik eben eine andere globale Handels- und Finanzpolitik braucht.

Das grosse Missverständnis vom Uno-Gipfel in Rio 1992 wiederholt sich in der Klimapolitik: Die Industriestaaten reden von Umwelt, die Entwicklungsländer von Entwicklung.

Es ist noch komplizierter. In den achtziger Jahren waren unsere lokalen Umweltprobleme für die Entwicklungsländer ein Luxusproblem. Wer schon satt ist und Auto fährt, der kann sich über sauren Regen aufregen. Für China ging es hingegen darum, wie man 600 Millionen Chinesinnen und Chinesen in die Mittelschicht bekommt. Ob da ein Kohlekraftwerk steht oder in den Kohleminen die Sozialstandards niedrig sind, das war erst einmal nachrangig – wie bei uns im 19. Jahrhundert.

Aber die Welt ist kleiner geworden.

Jetzt kommt etwas Neues: Es geht nicht mehr nur um unseren Luxus, unsere Umwelt. Den Entwicklungsländern wird klar, dass die Ursachen im Norden liegen und die Folgen im Süden. Und in den Industrieländern wird uns klar, dass für ein Klimaschutzziel von zwei Grad weder rein technische Lösungen noch Lebensstilwandel ausreichen. Die Leute hier in Europa haben die groteske Vorstellung, Einkaufen im Bioladen oder Elektroautos lösten das Problem. Das ist arrogant, denn der ökologische Fussabdruck unseres Lebensstils hat sich in den letzten 30 Jahren vergrössert, trotz Öko-Bewegung.

Sie sagen, für die erfolgreiche Klimapolitik sei ein hohes Mass an internationaler Kooperation nötig. Gerade die sieht man aber nicht.

Ich teile die Skepsis. Aber haben wir eine Alternative? Derzeit gibt es drei Ideen, wie man die schwierige Kooperation umgehen kann: Man verlegt sich auf unsichere Experimente wie das Geo-Engineering, man konzentriert sich auf den Ausbau von sauberer und sicherer Energie, oder man vertraut auf regionale und lokale Lösungen. Es gibt allerdings keinen Hinweis darauf, dass eine dieser Ideen das Problem löst. Wir müssen die Kooperation also wollen, so wie man auch für die Regelung der Finanzmärkte zusammenarbeiten muss.

Aber anders als bei der Finanzkrise hat in der Klimapolitik ein Land Vorteile, wenn es nicht mitmacht.

Die Finanzkrise war eine Notoperation – angesichts von Gefahr verhalten wir uns kooperativer. So etwas wird es beim Klima nicht geben, denn es bleibt immer fraglich, ob ein konkretes Ereignis wie eine Überschwemmung ein Klima-Phänomen ist. Aber es gibt immer die Gefahr, dass individuelle Rationalität zur kollektiven Dummheit führt. Deshalb kann man das Klimaproblem nicht allein lösen, sondern muss es vernetzen mit anderen Problemen. Es muss Strafen und Anreize geben: weltweite CO 2 -Zölle und Technologie-Transfer.

In Ihrem neuen Buch ist viel von Ethik die Rede. Spielt sie bei den Klimaverhandlungen eine Rolle?

Ethik spielt immer eine Rolle, wenn es um Macht geht. China und Lateinamerika betonen zum Beispiel immer die historische Verantwortung der Industriestaaten für den Klimawandel. Diese Verantwortung ist nicht zu leugnen, aber es ist auch ein strategisches Argument der Länder. Ich würde eine Verantwortung für die Zeit seit 1995 akzeptieren, weil wir seither wissen, was den Treibhauseffekt verursacht. Die Verantwortung bis zur industriellen Revolution auszudehnen, ist ethisch nicht gerechtfertigt.

Kann man die Ethik nutzen, um den Stillstand zu beenden?

Das Buch enthält eine Parabel: Eine Gruppe Wanderer, die Weltgemeinschaft, ist in der Wüste unterwegs. Die Industriestaaten trinken das Wasser zur Hälfte aus und sagen dann grosszügig: «Jetzt teilen wir den Rest!» Da sagen die anderen: «So geht es nicht, ihr habt das Wasser ja schon zur Hälfte geleert. Wir reden jetzt mal über eure historische Verantwortung.» Wir meinen: Wenn wir nur um den Wasservorrat streiten, weil wir uns auf die ethischen Prinzipien nicht einigen können, werden wir verdursten. Was wir suchen müssen, ist eine Oase, das ist die kohlenstofffreie Weltwirtschaft. Es geht um den gemeinsamen Aufbruch zu dieser Oase.

Copyright © Neue Zürcher Zeitung AG

Läs även andra bloggares åsikter om <a href=”http://bloggar.se/om/milj%F6” rel=”tag”>miljö</a>, <a href=” http://bloggar.se/om/yttrandefrihet” rel=”tag”>yttrandefrihet</a>, <a href=”http://bloggar.se/om/fri-+och+r%E4ttigheter” rel=”tag”>fri- och rättigheter</a>, Läs även andra bloggares åsikter om <a href=” http://bloggar.se/om/USA” rel=”tag”>USA</a>


%d bloggare gillar detta: